Welcome

Anerkennung Berufsabschlüsse

Das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ wird auch „Anerkennungsgesetz“ genannt. Das Gesetz ist am 1. April 2012 in Kraft getreten. 

Ziel ist es, ausländischen Fachkräften den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Damit soll der Anreiz erhöht werden, nach Deutschland zu kommen und hier zu arbeiten. Es leistet somit einen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland, aber auch zur Integration, da die Qualifikationspotenziale für den deutschen Arbeitsmarkt besser erschlossen werden können. Das Gesetz bezieht sich auf mehr als 600 Berufe, die bundesrechtlich geregelt sind. Landesrechtlich geregelte Berufe werden in den Landes-Anerkennungsgesetzen geregelt. 

Seit Juni 2013 ist das Landes-Anerkennungsgesetz in Nordrhein-Westfalen in Kraft. Das Gesetz regelt die Verfahren zur Gleichwertigkeitsüberprüfung für im Ausland erworbene Berufsqualifikationen der Berufe, die auf nordrhein-westfälischem Landesrecht beruhen. 

Im Rahmen des Anerkennungsverfahrens wird zwischen nicht-reglementierten und reglementierten Berufen unterschieden. Die auf dieser Webseite vorgestellten Gesundheits- und Pflegeberufe zählen zu den reglementierten Berufen.

Anerkennung in den reglementierten Berufen

Um einen reglementierten Beruf ausüben zu können oder die Berufsbezeichnung führen zu dürfen, wird eine Anerkennung der Berufsqualifikation benötigt. Ohne eine Anerkennung darf die Tätigkeit nicht aufgenommen werden. Zu den in Deutschland reglementierten Berufen gehören u. a. der Arztberuf, der Pflegeberuf sowie der Lehrerberuf. Welche weiteren Berufe in Deutschland reglementiert sind, erfahren Sie auf der Internetseite "Reglementierte Berufe Datenbank"

Zuständig für die Anerkennung der Gesundheits- und Pflegeberufe in Nordrhein-Westfalen ist das Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie NRW (LPA) bei der Bezirksregierung Düsseldorf.

Anerkennungsverfahren

Die für das Anerkennungsverfahren zuständige Stelle im Bundesland prüft, ob die ausländische Berufsqualifikation mit dem deutschen Referenzberuf gleichwertig ist. Um die Gleichwertigkeit zu prüfen, werden Zeugnisse und Dokumente, die unter anderem über Inhalt und Dauer Ihrer Qualifikation informieren, benötigt. Ebenso fließt die einschlägige Berufserfahrung mit in die Prüfung ein. Das Ergebnis der Prüfung wird schriftlich mitgeteilt. Das Ergebnis kann eine volle Anerkennung, eine Teilanerkennung oder keine Anerkennung sein. 

Volle Anerkennung

Wird die volle Anerkennung ausgesprochen, entspricht die Qualifikation der deutschen Referenzqualifikation. 

Teilanerkennung

Es werden wesentliche Unterschiede festgestellt
Werden wesentliche Unterschiede festgestellt, erhält man die Möglichkeit, die Unterschiede auszugleichen. Dabei kann zwischen einer Kenntnisprüfung oder einem Anpassungslehrgang gewählt werden. Sind die Unterschiede durch die Anpassungsmaßnahme ausgeglichen worden, wird die volle Anerkennung ausgesprochen.Informationen dazu erhalten sie bei der anerkennenden Stelle oder bei den IQ-Beratungsstellen

Keine Anerkennung

Sind die Unterschiede zu groß, wird keine Anerkennung ausgesprochen. Auch in diesem Fall beraten die IQ-Beratungsstellen. In den reglementierten Berufen darf jedoch nur gearbeitet werden, wenn die volle Anerkennung festgestellt wurde. 

Auf der Seite www.anerkennung-nrw.de erhalten Sie gezielte Informationen zum Anerkennungsverfahren und Anpassungslehrgängen in den Gesundheitsberufen in Nordrhein-Westfalen. Unter www.anerkennung-in-deutschland.de erhalten Sie allgemeine Informationen zur beruflichen Anerkennung und zum Anerkennungsverfahren in Deutschland. 

Weiterführende Links

IQuaMed – Anerkennung Gesundheitsberufe in NRW

Anerkennung in Deutschland

Reglementierte Berufe Datenbank

Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Gesetz zur Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen in Nordrhein-Westfalen (Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz NRW – BQFG NRW)