Healthcare

Pharmazeutisch-technische Assistenz

Pharmazeutisch-Technische Assistentinnen und Assistenten sind in Apotheken vor allem in der Beratung und im Verkauf von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Hilfsmitteln tätig. Des Weiteren prüfen sie Arzneimittel, Wirk- und Hilfsstoffe, führen einfache physiologisch-chemische Untersuchungen durch, stellen Individualarzneimittel her und nehmen Verwaltungsaufgaben wahr. Sie arbeiten dabei selbstständig unter der Verantwortung und Aufsicht von Apothekerinnen und Apothekern. Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten informieren und beraten Kundinnen und Kunden auch zu rezeptfreien Arzneimitteln und in allgemeinen Gesundheitsfragen, wie zu gesunder Ernährung, Kosmetik und Hautpflege.
Sie arbeiten in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken oder Online-Apotheken. Aber auch in der pharmazeutischen Industrie, an Universitäten oder in der Verwaltung.

Ausbildung

Die Ausbildung in der Pharmazeutisch-Technischen Assistenz dauert in Vollzeit zweieineinhalb Jahre und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Dabei unterteilt sich die Ausbildung in einen zweijährigen theoretischen und fachpraktischen Ausbildungsabschnitt, der in einem ersten Prüfungsteil mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung abgeschlossen wird. Sowie einen daran anschließenden sechsmonatigen praktischen Ausbildungsabschnitt, der mit einem zweiten Prüfungsteil mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen wird.
Im Rahmen des ersten Ausbildungsabschnitts sind während der Schulferien ein Praktikum in einer Apotheke sowie eine Ausbildung in Erster Hilfe zu absolvieren. Der theoretische und praktische Unterricht findet in Nordrhein-Westfalen an staatlich anerkannten Fachschulen in freier Trägerschaft statt, für die in der Regel ein Schulgeld zu entrichten ist. Hinzu kommen Gebühren für Prüfungen und Schulmaterialien wie Lehrbücher, Schutzkleidung und Labormaterialien. Die Kosten für die schulische Ausbildung unterscheiden sich zwischen den verschiedenen Bildungsanbietern. Nähere Informationen erhalten Sie daher auf den jeweiligen Webseiten der Fachschulen.
Während der sechsmonatigen praktischen Ausbildung wird in der Regel eine Ausbildungsvergütung gezahlt, die ca. 687 € pro Monat beträgt. Während der zweijährigen schulischen Ausbildung wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Theoretische Ausbildung

Der theoretische und praktische Unterricht an der Fachschule umfasst insgesamt 2.600 Stunden. Der Unterricht beinhaltet folgende Themengebiete:

  • Arzneimittelkunde
  • Allgemeine und pharmazeutische Chemie
  • Galenik (Zusammensetzung und Zubereitung / Herstellung von Arzneimitteln)
  • Botanik und Drogenkunde
  • Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde
  • Medizinproduktekunde
  • Ernährungskunde und Diätetik
  • Körperpflegekunde
  • Physikalische Gerätekunde
  • Fachbezogene Mathematik
  • Pharmazeutische Gesetzeskunde, Berufskunde
  • Allgemeinbildende Fächer wie Deutsch inklusive Kommunikation, fachbezogenes Englisch sowie Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Chemisch-pharmazeutische Übungen
  • Übungen zur Drogenkunde
  • Galenische Übungen
  • Apothekenpraxis einschließlich EDV

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet im Anschluss an die schulische Ausbildung statt und dauert sechs Monate. Sie kann in einer öffentlichen Apotheke oder einer Krankenhausapotheke absolviert werden. Die praktische Ausbildung konzentriert sich unter anderem auf folgende Lerngebiete:

  • Rechtsvorschriften über den Apothekenbetrieb sowie über den Verkehr von Arzneimitteln
  • Fertigarzneimittel, deren Anwendungsgebiete und ordnungsgemäße Lagerung
  • Herstellung von Arzneimitteln in der Apotheken
  • Ausführung ärztlicher Verschreibungen
  • Umgang mit EDV-gestützten Arzneimittelinformationssystemen
  • Umweltgerechte Entsorgung von Arzneimitteln, Chemikalien und Medizinprodukten

Zugangsvoraussetzungen 

Die Ausbildung in der Pharmazeutisch-technischen Assistenz setzt einen Realschulabschluss oder eine anderweitige gleichwertige Ausbildung voraus. Der Nachweis eines aktuellen Gesundheitszeugnisses und eines polizeilichen Führungszeugnisses ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, wird aber von einigen Fachschulen bei der Bewerbung beziehungsweise zu Beginn der Ausbildung verlangt.

Gehalt

Das Bruttogehalt ist nach Berufsjahren gestaffelt und beträgt in den ersten zwei Berufsjahren etwa 2.000 Euro im Monat.

Bewerbung

Wer eine Ausbildung in der Pharmazeutisch-technischen Assistenz beginnen möchte, benötigt einen Schulplatz an einer entsprechenden Fachschule. Die Bewerbung erfolgt in der Regel direkt bei der Fachschule. Unter www.bvpta.de finden Sei eine Übersicht an Fachschulen, die eine Ausbildung in der Pharmazeutisch-Technischen Assistenz anbieten.

Weiterführende Links

Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch technischen Assistenten (PharmTAG)

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-APrV)

BVpta – Bundesverband PTA

Ausbildung mit Zukunft. Deine Chance „PTA“.